08.10.2017 12:59

Immatrikulations- und Absolventenfeier der ESAB Fachhochschule


Potsdam, 07.10.2017

Mit einem großen Festakt begann am Samstag das Wintersemster an der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam (FHSMP) der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg (ESAB).

Die 31 Absolventen des Jahrgangs '14 traten mit einem weinendem und einem lachenden Auge zu ihrem letzten Pflichttermin an: Während die Überreichung der Bachelor-Urkunden einen Anlass zur Freude bedeutete, mussten sie danach von ihren Kommilitonen, die sie in den drei zurückliegenden Jahre begleitet haben, Abschied nehmen.

Das zurückliegende Jahr war jedoch nicht nur für die Studierenden eine ereignisreiche Zeit, sondern auch für die Fachhochschule: Der Wissenschaftsrat bestätigte mit der erfolgreichen Reakkreditierung die Qualität des Studienangebotes und somit auch die staatliche Anerkennung der Fachhochschule.

Dass dessen Bewertung positiv ausfiel, nahm die brandenburgische Wissenschaftsstaatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil als Anlass zur Gratulation. Dabei unterstrich sie in ihrem Grußwort, die Wichtigkeit der Hochschule für das Sportland Brandenburg.

Ganz am Anfang ihrer Studienzeit stehen nun aber 86 Erstsemester, die im Rahmen der Feierlichkeit ihre Immatrikulationsurkunde durch den Präsidenten des Landessportbundes Brandenburg (LSB) Wolfgang Neubert, die Vizepräsidentin des LSB Steffie Lamers und Dr. Ulrike Gutheil erhielten. Vor über 400 Besuchern gaben sich nicht nur erfolgreiche Athleten die Klinke in die Hand, sondern vor allem auch gut ausgebildete Akademiker und zielstrebige Erstsemester. Wie in jedem Jahr standen bei der Zeremonie der FHSMP, die sich besonders für die Vereinbarkeit von Studium und Leistungssport engagiert, auch wieder Leistungssportler, Europameister, Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer auf der Bühne.

So wurde diesmal unter anderem mit Bob-Olympiasiegerin Sandra Kiriasis eine deutsche Sportgröße verabschiedet. Sie reiht sich in eine immer länger werdende Liste deutscher Spitzensportler ein, die sich in Potsdam ihr Rüstzeug für die zweite Karriere erarbeitet haben. Die Studiengänge der FHSMP stehen allen Sportinteressierten offen, sind aber besonders auf die Anforderungen von Athleten und Trainern im Spitzenbereich zugeschnitten. Dies wird unter anderem durch das Blended Learning System und flexible Studienzeiten realisiert. Mit dem Wissen um diese Vorteile beginnt auch Erstsemester und Triathlet Steffen Justus sein Studium. Der ehemalige Deutsche Meister und Vize-Weltmeister kombiniert in Zukunft das duale Studium in der Spezialisierung Wettkampf- und Leistungssport mit seiner Funktion als Bundestrainer.

Diesem Alleinstellungsmerkmal zollte auch DOSB-Vorstand Dr. Karin Fehres Respekt, die es sich am Samstag nicht nehmen ließ, den Absolventen und der Fachhochschule persönlich zu gratulieren: "Der DOSB ist gerade im Bereich der Qualifizierung von Menschen in den letzten Jahren sehr stark gewachsen - und das natürlich auch in Brandenburg. Hier leistet der Landessportbund Brandenburg herausragendes in der Bildungsarbeit und hat mit der FHSMP ein einzigartiges Angebot zur strategischen Personalentwicklung für die Sportorganisation etabliert. Der hohe Praxisbezug, der in der FHSMP geleistet wird, ist ein wesentlicher Teil von dem was wir im Arbeitsmarkt des Sports brauchen."

An ihrem ersten Tag erleben die Erstsemester auch, dass der Zusammenhalt unter den Studierenden auch nach dem Studium anhält. Unter dem Motto „BeneFit – Wir kämpfen für Eddy“ starteten die Studierenden unter der Schirmherrschaft von Axel Schulz eine Spendenaktion für ihren ehemaligen Kommilitonen Eduard Gutknecht, der nach einer schweren Kampfverletzung auf Pflege angewiesen ist. Auf der Feier wurde nun der Spendenscheck an die Familie des Boxers übergeben: Gutknechts Vater nahm den Scheck in Höhe von 5.000 EURO in einer emotionalen Übergabe entgegen.   

Seit Gründung der Fachhochschule im Oktober 2009 haben nunmehr insgesamt 186 Absolventen ihr Studium erfolgreich absolviert.